Leben in der Spur Jesu

Jesus Christus,
du hast in dieser Welt deine Spuren hinterlassen
von Frieden und Versöhnung, Vergebung und Neuanfang,
Güte und Barmherzigkeit.
Deine Liebe ist stärker als Hass, Gewalt und Tod.

Jesus, du berührst mich, dein Weg fasziniert mich.
Du rufst mich, dir zu folgen.

Erfülle mich mit deinem Geist.
Nimm mir die Angst, mich auf dich einzulassen.

Lass mich aufbrechen,
deinen Spuren zu folgen und meinen Weg mit dir zu gehen.

Gebet: "Gott unser Schöpfer"

Gott unser Schöpfer,


die Gegensätze der Welt klagen uns an:
Reichtum und Not,
Hunger und Überfluss,
Sorglosigkeit und Leid stehen gegeneinander.


Hilf du uns allen,
dass wir aufhören, die Gegensätze zu verschärfen,
und anfangen, einander Brüder und Schwestern zu sein.


Gott, Vater aller Menschen, du bittest uns,
Liebe dorthin zu tragen, wo Arme erniedrigt werden,
Freude dorthin, wo die Kirche entmutigt ist,
und Versöhnung dorthin,
wo Menschen voneinander getrennt sind,
der Vater vom Sohn, die Mutter von der Tochter,
der Mann von seiner Frau,
der Glaubende von dem, der nicht glauben kann,
der Christ von dem nichtgeliebten andersgläubigen Bruder.


Du bahnst uns diesen Weg,
damit der verwundete Leib Jesu Christi, deiner Kirche,
Sauerteig der Gemeinschaft sei
für die Armen der Erde
und für die ganze Menschheitsfamilie.


nach Mutter Teresa und Frère Roger Schutz

Psalm 142

Übersetzung: "Einheitsübersetzung"

Hilferuf in schwerer Bedrängnis

1 [Ein Weisheitslied Davids, als er in der Höhle war. Ein Gebet.]
2 Mit lauter Stimme schrei ich zum Herrn, laut flehe ich zum Herrn um Gnade.
3 Ich schütte vor ihm meine Klagen aus, eröffne ihm meine Not.
4 Wenn auch mein Geist in mir verzagt, du kennst meinen Pfad. Auf dem Weg, den ich gehe, legten sie mir Schlingen.
5 Ich blicke nach rechts und schaue aus, doch niemand ist da, der mich beachtet. Mir ist jede Zuflucht genommen, niemand fragt nach meinem Leben.
6 Herr, ich schreie zu dir, ich sage: Meine Zuflucht bist du, mein Anteil im Land der Lebenden.
7 Vernimm doch mein Flehen; denn ich bin arm und elend. Meinen Verfolgern entreiß mich; sie sind viel stärker als ich.
8 Führe mich heraus aus dem Kerker, damit ich deinen Namen preise. Die Gerechten scharen sich um mich, weil du mir Gutes tust.

 

Übersetzung: "Hoffnung für alle"

"Niemand will etwas von mir wissen!"

1 Ein Gebet Davids, zum Nachdenken. Er verfasste es, als er sich auf der Flucht vor Saul in einer Höhle versteckte.
2 Ich schreie zum Herrn, so laut ich kann, und flehe um sein Erbarmen.
3 Ihm klage ich meine Not; ihm sage ich, was mich bedrängt.
4 Wenn ich niedergeschlagen bin und nicht mehr weiter weiß, kennst du noch einen Ausweg. Wohin ich auch gehe: überall will man mich ins Unglück stürzen.
5 Wohin ich auch sehe: nirgendwo will man etwas von mir wissen. Ich finde keine Hilfe mehr, und keiner kümmert sich um mich.
6 Deshalb schreie ich zu dir, Herr! Du allein bist meine Zuflucht! Du sorgst dafür, dass ich am Leben bleibe.
7 Höre auf meinen Hilfeschrei, denn ich bin völlig verzweifelt! Rette mich vor meinen Verfolgern, denn ich bin ihnen hilflos ausgeliefert!
8 Hole mich aus dieser Höhle heraus! Dann will ich dir danken vor allen, die dir vertrauen. Denn du hast eingegriffen und mir geholfen.

 

Quelle: http://www.bibleserver.com/

Meditation zum Vaterunser (Franz von Assisi)

Meditation zum Vaterunser [Vat]

O heiligster Vater unser:
unser Schöpfer, Erlöser, Tröster und Retter.
Der du bist in den Himmeln: in den Engeln und in den Heiligen.
Du erleuchtest sie zum Erkennen, weil du, Herr, das Licht bist.
Du entflammst sie zur Liebe, weil du, Herr, die Liebe bist.
Du wohnst in ihnen und erfüllst sie zur Seligkeit,
weil du, Herr, das höchste Gut bist,
das ewige Gut, von dem jegliches Gute kommt, ohne den nichts Gutes ist.
Geheiligt werde dein Name:
aufleuchten soll in uns die Kenntnis von dir, damit wir erkennen
die Breite deiner Wohltaten,
die Länge deiner Verheißungen,
die Höhe deiner Majestät
und die Tiefe deiner Urteile.
Dein Reich komme:
damit du in uns durch die Gnade herrschst
und uns in dein Reichkommen lässt,
wo ist die unverhüllte Anschauung deiner selbst,
die vollkommene Liebe zu dir,
die selige Gemeinschaft mit dir,
das ewige Genießen deiner selbst.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden:
damit wir dich lieben
aus ganzem Herzen, indem wir immer an dich denken;
aus ganzer Seele, indem wir immer nach dir verlangen;
aus ganzem Gemüte, indem wir all unser Streben zu dir hinlenken und deine Ehre in allem suchen;
und
aus allen unseren Kräften, indem wir alle unsere Kräfte und Empfindungen der Seele und des Leibes zum Gehorsam gegen deine Liebe und für nichts anderes aufbieten.
Und damit wir unsere Nächsten wie uns selbst lieben,
indem wir alle nach Kräften zu deiner Liebe hinziehen,
uns über das Gute der anderen wie über das unsrige freuen
und in Widerwärtigkeiten Mitleid mit ihnen haben und
niemanden irgendwie beleidigen.
Unser tägliches Brot:
deinen geliebten Sohn, unseren Herrn Jesus Christus,
gib uns heute:
zum Gedächtnis und Verständnis
und zur Hochachtung der Liebe, die er zu uns gehabt hat,
und dessen, was er für uns gesprochen, getan und erduldet hat.
Und vergib uns unsere Schuld:
durch dein unsagbares Erbarmen
und durch die Kraft des Leidens deines geliebten Sohnes
und durch die Verdienste und Fürsprache der allerseligsten Jungfrau Maria
und aller deiner Auserwählten.
Wie auch wir vergeben unseren Schuldigern:
Und was wir nicht vollkommen vergeben, mach du, Herr, dass wir es vollkommen vergeben,
damit wir die Feinde um deinetwillen wahrhaft lieben
und für sie bei dir ergeben Fürsprache einlegen,
niemandem Böses mit Bösem vergelten
und in allem in dir nützlich zu sein uns bemühen.
Und führe uns nicht in Versuchung:
in keine verborgene oder offenkundige, unvermutete oder ungestüme.
Sondern erlöse uns von dem Bösen:
dem vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen.

(Franziskusquellen, S. 31-32)

Mich dürstet

Mich dürstet

Gott, beim Sterben am Kreuz dürstet es Jesus.
Millionen von Menschen sterben, weil sie keinen Zugang zu sauberem Wasser haben.
Gott, hilf uns, dieses wertvolle Gut, unsere Schwester Wasser, zu achten und gerecht zu teilen.
Lass uns dafür eintreten, dass das Recht auf Wasser international durchgesetzt und verwirklicht wird.
Darum bitten wir durch Jesus, deinen Sohn und unseren Bruder. AMEN.

aus "Sieben Worte Jesu am Kreuz" von Franciscans International
Foto: Sr. Hildegund - Jakobsweg

Höchster, glorreicher Gott

Das Gebet, das Franz von Assisi in der Stunde seiner Bekehrung gebetet hat, klingt mit den Worten von Br. Niklaus Kuster so: 

Höchster, lichtvoller Gott,
erleuchte die Finsternis in meinem Herzen:
gib mir einen Glauben, der weiterführt,
eine Hoffnung, die durch alles trägt,
und eine Liebe, die auf jeden Menschen zugeht.
Lass mich spüren, wer du, Herr, bist,
und erkennen, wie ich deinen Auftrag erfülle.

Br. Niklaus Kuster OFMCap

Und hier der bekannte und vielen vertraute Text: 

Höchster, glorreicher Gott,
erleuchte die Finsternis
meines Herzens
und schenke mir rechten Glauben,
gefestigte Hoffnung, vollendete Liebe
und tiefgründende Demut.
Gib mir, Herr,
das rechte Empfinden und Erkennen,
damit ich deinen heiligen Auftrag erfülle,
den du mir in Wahrheit gegeben hast. Amen.

Herr, mache mich zu einem Werkzeug deines Friedens

Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst,
dass ich verzeihe, wo man beleidigt,
dass ich verbinde, wo Streit ist,
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist,
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht,
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält,
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert,
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.

Herr, laß mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste,
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe,
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.
Denn wer sich hingibt, der empfängt,
wer sich selbst vergisst, der findet,
wer verzeiht, dem wird verziehen,
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.